Die Geschichte des Gasthofs zur Post

Der Gasthof zur Post war jahrezehntelang das IN-Lokal des südlichen Waldviertels. Weit über die Bezirksgrenzen hinaus war das Wirtshaus der Familie Fritz und Hermi Möhsl bekannt.

Hermi Möhsl

Das im Jahr 1965 von der Familie Möhsl erbaute Gasthaus wurde sukzessive erweitert. Nach zehnjähriger Bauzeit waren in der Pension schlußendlich alle 23 Komfortzimmer mit 42 Betten fertiggestellt.

Bereits im Jahre 1876 hatte der Großvater von Fritz Möhsl damals an gleicher Stelle die Pferdewechselstelle mit einem „Mattstall“ sowie das Postamt eingerichtet. Das Postamt von Laimbach war sogar bis zum Jahr 2005 im Gebäude untergebracht. Daher auch der Name des Gasthofs.

Im Jahr 1997 übernahm Tochter Doris den Gasthof. Sie erweiterte die Pension um einen großzügigen Wellnessbereich und modernisierte Zimmer und weitere Teile des Gebäudes.

In späteren Jahren verkaufte die Tochter den Gastbetrieb. Mehrere Betreiber versuchten sich an dem Gasthaus, aber niemand konnte an den damaligen grandiosen Erfolg der Familie Möhsl auch nur annähernd anschließen.

Fotos: Familie Möhsl